Heilmassage

Die Massage [maˈsaːʒə] (von frz. masser „massieren“, entstanden zwischen 1755 und 1771[1] aus arab. مس (mas) „berühren; betasten“ oder aus griech. μάσσω„kauen, kneten“) dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt auch die Psyche mit ein. (Zitat aus Wikipedia)

Massage in ihrer klassischen Version schafft es Verspannungen und Verklebungen im grobstofflichem Körper zu lösen.

Diese reine passive und manuelle Form der der Lockerung und Kräftigung der Muskeln sowie der Förderung der Durchblutung o. Ä. dienende Behandlung des Körpergewebes mit den Händen (durch Kneten, Klopfen, Streichen o. Ä.) dient mir als Werkzeug um Entspannung des Körper herbeizuführen.

Jede Behandlung wird immer durch das Cranio Sacrale System begleitet - denn genau dieser körpereigene Rhythmus bringt deine Energien wieder zum fließen.

Der kleine jedoch feine Unterschied zwischen staatlich geprüfter Heilmasseurin und dem bloßen Gewerbe für Massage ist, dass ich Krankheitsbilder mit einer Überweisung von deinem Arzt behandeln darf und Du die Honorarnoten der Therapie von deiner Krankenkasse rückverrechnen lassen kannst.